Zum Hauptinhalt springen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Stammzellforschung für die Therapien von morgen

Der Fokus der Stammzellbiologischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen liegt auf der Modellierung von Erkrankungen des Nervensystems. Dabei werden unter Zuhilfenahme von humanen Stammzellen patientenspezifische Zellmodelle generiert. Ausgehend von somatischen Zellen von Patientinnen und Patienten werden hierzu durch Transformation pluripotente Stammzellen generiert. Mit biochemischen, neurophysiologischen und bildgebenden Ansätzen wird in patienteneigenen Zellen nach krankheitsspezifischen Änderungen gesucht. Das Ziel ist es, Krankheitsmechanismen besser zu verstehen. Dieses Wissen soll künftig potenziellen Therapieansätzen Anschub verleihen.

Die Forschungsschwerpunkte der Erlanger Stammzellbiologie sind:

  • Modellierung von sporadischen und genetischen Motoneuronen-Erkrankungen (ALS, HSP)
  • Modellierung der sporadischen und genetischen Parkinsonerkrankung
  • Modellierung der Darm-Hirn Achse

Leiterin

Prof. Dr. med. Beate Winner

95%
Patientenzufriedenheit
101
Einrichtungen
9203
Mitarbeitende
1394
Betten

Themen aus der Stammzellbiologie

Science Slam

Das „künstliche“ Gehirn der Stammzellforschung

Forschungsverbund

ForInter

Aktuelles

14.10.2021

Science Slam: das „künstliche“ Gehirn der Stammzellforschung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Uni-Klinikums Erlangen bringen ihre Forschung in der Heinrich-Lades-Halle auf die Bühne

29.03.2021

Für die Immunmedizin von morgen

BMBF empfiehlt Förderung des Erlanger Advanced-Clinician-Scientist-Programms am Deutschen Zentrum Immuntherapie

04.03.2019

Wie Zellen im Gehirn miteinander kommunizieren

Neuer Bayerischer Forschungsverbund ForInter untersucht die Interaktion verschiedener Zelltypen im menschlichen Gehirn